MONOLITH

An den ZHdK Highlights wurden vom 10. bis 24. September Arbeiten von Studierenden präsentiert, die im vergangenen Studienjahr entstanden sind. Täglich wurde mittags und abends ein reichhaltiges Programm an Konzerten, Tanzaufführungen, Theaterstücken, Diskussionen und Kurzfilmen gezeigt.

Die Monolith Bar begleitete die ZHdK Highlights vom 9. bis 24. September 2016. Der Monolith wanderte von Programmpunkt zu Programmpunkt und verköstigte und bewirtschaftete die Besucherinnen und Besucher mit regional produzierten Köstlichkeiten. Die Idee war eine mobile Bar zu bauen, die bei allem Events die Gäste überraschen, faszinieren und begeistern soll. Von Aussen sind nur OSB Spanplatten ersichtlich und erzeugt durch die einheitliche Materialität wirkt es wie ein Monolith. Der Monolith nimmt Bezug zu den Events und Ausstellungen und wirkt durch die sakrale Kleidung der Arbeitenden, der Abgrenzung durch die Schnur und dem ungewöhnlichen Erscheinungsbild einer Bar, selbst wie ein ausgestelltes Kunstobjekt. Ab wann kann man etwas Kunst nennen?

@monolith_bar auf Instagram

Ein Gruppenprojekt mit Naomi Eggli, Pia Fischer, Sarah Schott, Hanna Büker, David Jäggi, Simon Oschwald und Fabian Engel

2016


The Zurich University of Arts organisated a highlights program in which projects from students of different studies were shown during two weeks. Exposed were projects which were developed within their studies. Every day guests could visit various concerts, exhibitions, movies, performances and discussions.

The Monolith bar accompanied the ZHdK Highlights from the 9. - 24. september 2016. Depending on where an event was taking its place, the bar was moving to the similar place and offered self-made and regional products for the visitors.
A portable bar which should surprise, fascinate and enthuse the visitors. From the outside only OSB chipboard is visible and due to the homogenous materiality it appears to be a monolith. The Monolith refers to the events and exhibitions and as a result of the sacral clothing of the bartenders, the clear differentiation with a rope and the inconvenient appearance of a bar - the Monolith itself seems to be an exposed object d'art. Thereby the question is: When is the specific moment in time, in which an object can be called art?

@monolith_bar on Instagram

Cooperation with Naomi Eggli, Pia Fischer, Sarah Schott, Hanna Büker, David Jäggi, Simon Oschwald and Fabian Engel

2016

using allyou.net