ZU TISCH

Wir hatten die Aufgabe zum Thema «Essen in der aktuellen Gesellschaft» ein Projekt zu gestalten. Als Klasse beschlossen wir, einen Event unter dem Namen «Foodsanatorium» zu veranstalten. Das Ziel war es den Missstand von gestressten, unbewusst essenden Menschen in einer «Essenstherapie» zu heilen.

Bei unserer Therapie ging es darum, den Gästen bewusst zu machen, dass ihr Essverhalten die anderen Gäste beeinflusst und teilweise nur gegessen werden kann, wenn alle einander helfen. Wir gestalteten eine Tischplatte, die nur an einem Seil in der Mitte des Tisches befestigt war. Als Attrappe befestigten wir Seile mit Tischbeinen und Gewichten am Tisch, sodass der Tisch anfangs stabil wirkte. Beim Lösen der Servietten, fielen diese jedoch ab. Die Gäste mussten den Tisch gegenseitig stabilisieren, damit das Essen möglich war. Ausserdem sass jede Person auf einem Melkstuhl, was alleine schon eine grosse Herausforderung war. Als weiteres Hindernis servierten wir den Gästen von der Vorspeise bis zum Dessert nur Speisen in runder oder flüssiger Form. Zudem waren die Trinkhalme unter dem Tisch alle unterschiedlich miteinander verbunden, sodass jeder aus einem anderen Glas trank, was bedeutete, dass sie sich absprechen mussten, wer wem das Glas auffüllen sollte.
Das Ziel dieses Essens war, dass die Gäste zusammen interagieren, einander helfen und ein lustiges, lustvolles Erlebnis mit nach Hause nehmen konnten. Wir wollten mit Humor einen Denkanstoss geben und sie dazu bringen über ihre Auswirkungen ihres Essverhaltens in der Gesellschaft nachzudenken.

Zusammenarbeit mit Lara Antonio Ricardo und Mara Danz

2015


The task was to create a project for the subject «Food in the current society». In class we decided to organise an event under the name «Foodsanatorium». The goal was to cure stressed, overworked, unaware people and their food habits with a «food therapy».

In our therapy the main concern was to make the guest aware of the fact that their eating behaviour is affecting the other guests and that they are just partially able to eat if they are helping each other. We designed a table top which was fixed only with a rope in the very middle. As a mockup we attached ropes with table legs and weights on it, in order that the table would appeared solid. Nevertheless the table legs fell away when they were loosening the knot of the napkin. The guests had to stabilise the table together so that they could eat. Furthermore they sat on milking stools which were also hard to handle. We served a three course meal that was solely round or liquid food; an additional obstacle. Furthermore the drinking glasses were differently connected to other glasses of other guests so they had to communicate if they wanted a refill.

Our aim of the installation was that the guests interact with each other, help each other mutually and that they could take a funny, sensual experience back home. We wanted to give them something to think about and to make them reflect about their eating behaviour affecting other people in society.

Cooperation with Lara Antonio Ricardo and Mara Danz

2015

using allyou.net