NAOLIND




Immer mehr Menschen siedeln aus den unterschiedlichsten Gründen von einem Kulturkreis in einen anderen um. Die kulturellen und sprachlichen Differenzen von fremden und ansässigen Personen führen schnell zu Missverständnissen und Unsicherheiten. Und gerade der Alltag ist gespickt von verwirrenden Momenten, die sich durch die Sprachbarrieren ergeben.
Basierend auf Interviews mit Menschen, die in die Schweiz migriert sind, ist das fiktive Land «Naolind» entstanden. Die Installation wurde vom 18/01/18 bis 25/01/18 im Toni-Areal gezeigt. Ein Vermittlungsparcours, der in vier Räume unterteilt ist. Einzelne Alltagssituationen können von den BesucherInnen erlebt und reflektiert werden. Die mobile Ausstellung richtet sich an Hiesige und soll das Gefühl vermitteln, wie es ist, die Welt nicht mehr zu verstehen und zeigen wieviel Zeit und Geduld es braucht, um Abläufe, Regeln und Verhaltenscodes eines fremden Ortes zu erlernen.


2018


More and more people are moving from one cultural area to another because of various reasons. The cultural and linguistic differences between foreign and local people quickly lead to misunderstandings and uncertainties. And everyday life is full of confusing moments arising from the language barriers.
Based on interviews with people who have migrated to Switzerland, the fictitious country with the name «Naolind» was created. It was exhibited from the 18/01/18 until the 25/01/18 in Toni-Areal. An installation which was divided into four rooms. Individual everyday situations could be experienced and reflected upon by the visitors. The mobile exhibition was aimed to be seen by local people and aims to convey the feeling of what it is like to no longer understand the world and show how much time and patience it takes to learn the procedures, rules and codes of conduct of a foreign place.


2018

_

using allyou.net