HOUSE OF TIME

House of Time ist ein Langzeitprojekt, das vom Kollektiv «raumlabor» ins Leben gerufen wurde. Das Projekt war eines der Standorte von der Triennale Brügge. Das ehemalige Industriegelände wurde zu einem Treffpunkt und Produktionsort von und für Jugendliche verwandelt. Eine Mikrofabrik entwickelte sich allmählich zu einem offenen Raum für Erkundungen, Experimentieren und Lernen. Nachdemw wichtige Stationen wie die Werkstatt, die Küche und die Dusche gebaut wurden, kamen wir als Teilnehmende der Summerschool 2018 im Juli dazu. Wir durften das Gelände mit spielerischen und funktionalen mobilen Units ergänzen. Unsere Gruppe beschäftigte sich mit einem Spiel- und Entdeckungsort für Kinder. Das aus Metall geschweisste Gestell war inspiriert vom Schweizer Künstler Jean Tinguely. Es bot Klangüberraschungen — Impulse in Form von Drehmechanismen lösten Klänge aus. Abends wurde konnte das Objekt als DJ-Booth mit- oder umgenutzt werden. Durch seine Mobiltät konnte es an den benötigten Ort geschoben werden und die Tanzparty konnte losgehen. Die 10 Tage waren sehr intensiv und wir schwitzten, lebten und arbeiteten auf engstem Raum. Und das schweissen schweisste nicht nur die Gestelle, sondern auch die ganze Community zusammen.


House of Time is a long-term project initiated by the collective "raumlabor". The project had been one of the locations of the Triennale Bruges. The former industrial site was transformed into a meeting place and production site for and by young people. A micro factory gradually developed into an open space for exploration, experimentation and learning. After important stations like the workshop, the kitchen and the shower were built, we joined as participants of the Summer School 2018 in July. We were allowed to supplement the site with playful and functional mobile units. Our group was working on a place for children to play and discover. The welded metal frame was inspired by the Swiss artist Jean Tinguely. It offered sound surprises - impulses generated by turning mechanisms triggered sounds. In the evening, the object could be used as a DJ booth. Due to its mobility, it could be pushed to the required place and its dance party could begin. These 10 days were very intense and we were sweating, living and working in the smallest space. And the welding not only welded the racks, but it also welded the whole community together.

Group project with
Rasya Kumar and Helene Tholen 2018





All rights reserved by Andrea Lei

using allyou.net